Liebe Mama, lieber Papa,

leider dürft ihr ja im Moment nicht in den Kindergarten, um zu sehen, was ich dort
alles mache und erlebe. Bis ich zuhause bin und es euch erzählen könnte, habe ich
aber meistens schon vergessen, was wir heute gebastelt, gespielt, erzählt haben
und deshalb haben sich meine Erzieherinnen überlegt, hier ein kleine Zusammenfassung 
vom Kindergartenalltag zu veröffentlichen.

Viel Spaß beim Lesen!

November

Wir haben eine neue Geschichte gehört: "Bert, das Glühwürmchen" In der Geschichte geht es darum, warum wir St. Martin feiern. 

 --> Glühwürmchen Bert und die Laterne

Das ist eine schöne Geschichte und dazu haben wir ganz unterschiedlich gemalt und gebastelt. 

    

Am Mittwoch war es soweit. Zunächst gab es im Kindergarten leckere Brezel und Kakao. In gemütlicher Athmosphäre haben wir gegessen und getrunken. Danach sind wir mit selbstgebastelten Laternen durch den Kindergarten und das Außengelände gezogen. Ein "kleiner" Martin ist auf seinem Pferd voran geritten und hat uns den Weg gezeigt. Unser Ziel war die Stelle, an der dann von 2 Kindern die Martinsgeschichte gespielt wurde. Danach drehten wir noch eine Runde, denn jetzt war es schon sehr viel dunkler und die Laternen leuchteten schön. Dann gingen wir zu unseren Eltern, die an der Tür/am Törchen warteten, um uns wieder abzuholen. 
Es war ein schöner Tag!

"Sankt Martin ritt durch Schnee und Wind..." - der heilige Martin und die Legende rund um sein Leben
ist momentan unser Schwerpunkt. Dabei ist es uns wichtig, den Kindern deutlich zu erklären, was das
Besondere an Bischof Martin ist und Parallelen zu unserem heutigen Leben zu ziehen. wir sprechen darüber,
wie wir reagieren, wenn wir Menschen sehen, denen es nicht gut geht. Wir spielen das Lied als Rollenspiel im
Stuhlkreis nach und auch die motorische Entwicklung kommt trotzdem nicht zu kurz, denn wir basteln, falten
und malen zu dem Thema.

Noch 2x schlafen - dann ist der "große Tag" und wir sind schon sehr gespannt auf diesen Tag. Wir ziehen mit unseren Laternen über das Kindergartengelände und lassen uns Kakao und Brezel gut schmecken - das hätte Martin bestimmt früher auch gemacht, natürlich nicht, ohne auch anderen etwas abzugeben.

Abgeben möchten wir ja auch Lebensmittel an die Werler Tafel. Dafür stehen nach wie vor die Körbe/Kästen
an den einzelnen Gruppentüren und wir danken Ihnen schon jetzt für Ihre Hilfsbereitschaft.  

Und wenn wir gerade nichts für oder mit anderen tun, nehmen wir uns Zeit für Legearbeiten oder anderes Spielmaterial
zur Förderung der Feinmotorik und der Hand-Auge-Koordination.

Oktober

"Du bist nicht mehr mein/e Freund/in!!!" - "Ich lade dich nicht zu meinem Geburtstag ein!!!"
Vor einigen Tagen haben wir in einer Gruppe darüber gesprochen, wie es sich anfühlt,
wenn jemand so etwas sagt und was 'Freundschaft' eigentlich bedeutet.

Wir ABC-Piraten durften nun auch endlich das Zahlenland kennen lernen und freuen uns,
wenn es weiter geht! Überhaupt sprechen die Erzieherinnen jetzt immer öfter
von der Schule. Scheinbar dauert es gar nicht mehr so lange.... Es gibt nun verschiedene Termine
und auch zuhause kommt ja wegen der Einschulung manchmal wichtige Post
für mich und euch an - das ist spannend und
manchmal macht es mir auch Angst. Was erwartet mich dort?

In einer Gruppe wurden Bilder zu einer Geschichte gemalt, die von einer Familie
handelt, die in den Wald fuhr, um Pilze zu sammeln. Aber dort waren keine Pilze, die man
essen konnte, nur giftige Fliegenpilze. Die anderen hat der Nachbar schon ganz früh morgens
gesammelt - aber hat er dann die Familie zum Essen eingeladen. Das war total lieb von ihm.

Oh, wir haben heute mit Wasserfarbe gemalt. Das kannte ich noch nicht, aber das macht Spaß!
Können wir das zuhause auch mal machen?

September

Jetzt ist Herbstanfang, sagen meine Erzieherinnen. Und das scheint
im Moment ein wichtiges Thema bei uns zu sein.

Immer wieder fallen Begriffe wie "Jahreszeit" oder "September".
Jetzt ist Herbst und wir erzählen uns, was besonders ist an dieser Jahreszeit,
warum sich die Natur so verändert. Eine Gruppe hat einen Spaziergang gemacht,
um zu sehen, ob Bäume und Pflanzen woanders genau so aussehen,
wie am Kindergarten. Eine andere Gruppe hat mit den ABC-Piraten einen Drachen gebastelt,
auf dem ganz viele Bilder zu sehen sind, die zum Herbst gehören.

Außerdem haben wir "Zauber-Blätter" gemacht: Ein Eichen-Blatt lag unter
einem Stück Papier und als wir mit einem Wachsmalstift darüber gemalt 
haben, sah es aus, als läge das Eichenblatt auf dem Papier.

Andere Kinder haben über Igel gesprochen, ein entsprechendes Buch
vom Igel "Stupsi" angeschaut. Gemeinsam haben wir dann im Stuhlkreis
ein Spiel dazu gemacht und sind danach raus gegangen. Draußen dürfen wir
auch singen und wir singen das Lied "Der Herbst ist da.".

 

Eine andere Gruppe hat im September Spaziergänge gemacht. 
Wir waren auf dem Friedhof - das war ganz schön weit für
meine kleinen Beinchen, aber ich habe es geschafft. Und dann
fand ich es toll, dort Mari...Maro... Ess-Kastanien und Bucheckern zu sammeln.  
Danach waren wir am Kindergarten auf dem Spielplatz und genießen die vielen Blätter,
die jetzt mittlerweile dort liegen und die wir
mit wachsender Begeisterung mit Schubkarre und Schaufeln einsammeln. 

 

   

 
 

Und wir sprechen darüber, welche Lebensmittel jetzt hier wachsen
und wie sich manche Tiere im Herbst verhalten.
Wir sprechen u.a. über Igel, sehen Eichhörnchen - und Spinnen,
die jetzt in die Häuser möchten, weil es dort wärmer ist. :-(
Wir basteln und malen verschiedene Bilder,
z.B. Schnecken aus Kastanien oder Laubbesen aus Papierstreifen. 

 

     

 

Puh, ist das kalt geworden - sagen die Erzieherinnen...
Mir ist das egal, ich
bin trotzdem gerne draußen.
Aber es war auch schön, mal wieder länger 
im Kindergarten zu sein, z.B. in der Turnhalle,
in der sich für eine bestimmte Zeit 
immer Kinder aus einer Gruppe austoben dürfen,
z.B, klettern, reiten oder Fahrzeug fahren.

 

 

  Und das ist unsere Neu-Anschaffung: Ein Tunnel, auch "Ufo" genannt :-)